Mehr nachrichten
WTM vollkommen virtuell

#CNDEscucha befasst sich mit der Zukunft der touristischen Kommunikation

08 Mai 2020 10:11pm
webmaster
Cnd-escucha

Wie es schon allmählich jeden Dienstag- und jeden Donnerstagmittag  zur Gewohnheit wird, präsentierte #CNDEscucha von Caribbean News Digital einen neuen Gast zu einer Gesprächsrunde mit dem Präsidenten der Gruppe Excelencias, José Carlos de Santiago, um über das Geschehen im Welttourismus und über die Strategien zur Überwindung  der Pandemie Covid-19 zu debattieren. 
Bei dieser Gelegenheit war Francisco Suárez, Geschäftsführer der Virtus 3.14 Communication Group als Gast geladen, der mit seinem Gastgeber über die komplizierte Lage sprach, in der sich die Unternehmen ebenso wie die Gesellschaft insgesamt befinden, die man aber zugleich als Chance sehen muss, um neue Strategien und Innovationen auf den Weg zu bringen; zwei Worte, die seinen Beitrag hauptsächlich bestimmten. 
Der Markenname Spanien ist sehr stark. Es ist der zweitgrößte Markt der Welt mit guten Möglichkeiten sich zu erholen, und sich wirklich zu erholen. Die spanischen Unternehmen haben sich unter das Dach einer Marke geflüchtet, das alles kann aber nur zum Vorteil gereichen, wenn man Vertrauen in diese Marke hat”, sagte der Geschäftsführer der Kommunikationsgruppe Virtus 3.14. 
Auf die Frage nach dem Überleben des Industriesektors auch ohne große Investitionen, nannte Herr Suárez detaillierte Argumente hinsichtlich der Bedeutung der Kommunikationsmedien in diesem Prozess. 
“Wir dürfen nicht aufhören, in die Kommunikationsmedien zu investieren. Ich glaube sogar, wir müssen das weiterführen, was jetzt getan wird. 50% der Nachrichten in den Kommunikationsmedien entstehen bis zu sechs Monaten, nachdem ein Kunde sie erzeugt hat. Das heißt, einmal im Jahr an einer Messe teilzunehmen, also an einem einzigen Treffen im Jahr, wird nicht ausreichen, um Vertrauen zu schaffen”, brachte der Experte gegenüber #CNDEscucha zum Ausdruck.
Wie werden die Events nach der Krise aussehen?
“Wir sind Menschen. Wir müssen uns sehen und uns berühren. Wir sind Latinos. Noch müssen die Events warten. Es gibt kein Vertrauen, es gibt keine Flugzeuge und man weiß nicht, wie die Zukunft aussieht. Es gibt viel Ungewissheit, und die Events dieses Jahres müssen verschoben werden”, schlussfolgerte Francisco Suárez.
Herr Suárez versicherte seinerseits, dass er mit dem Kriterium der Weltgesundheitsorganisation übereinstimmt, dass es eine körperliche, aber keine soziale Distanz geben soll. Die meisten Events beruhen auf Annäherung und öffentlichen Beziehungen, und aus diesem Grunde müssen sie noch warten. Man muss innovativ denken und sehen, was man machen kann”, sagte er. 
Die Bedeutung technologischer Instrumente
“Man muss Dinge nutzen, was wenig Leute bisher getan haben. Es gibt verlassene Naturlandschaften, leere Städte, verlassene Denkmale. Man kann Events in diesen leeren Räumen organisieren und die Technologie nutzen, die alle zur Verfügung haben”, betonte Herr Suárez. “Die auf Erfahrungen basierende Kommunikation ist wichtig, wie die virtuellen Besuche und die 360°-Videos. Entweder lassen wir uns was einfallen, oder es wird sehr schwer sein zu wachsen”.
Nach Meinung von Herrn Suárez wird sich die Reaktivierung des Tourismus mittelfristig um zwei Schlüsselelemente drehen: Der Luxus- und der ländliche Tourismus. Die Isolierung in kleinen Bergdörfern, in die der Virus nicht vorgedrungen ist, hat gute Chancen, sich stark zu entwickeln.  
“Die Leute werden kleine Villen und Luxushotels vorziehen, mit unabhängigen Räumen und personenbezogener Bedienung, und das wird seinen Preis haben, ebenso wie wir mehr für Flüge bezahlen werden, weil es weniger Sitzplätze in den Maschinen geben wird. Die großen Hotelketten arbeiten in dieser Richtung, weil das die Tendenz sein wird”, hebt der Geschäftsführer von Virtus 3.14 Communication Group hervor. 
“Diese Epidemie hat in vieler Hinsicht ein Davor und ein Danach in aller Welt markiert. Und es ist auch ziemlich sicher, dass nur 5%der europäischen Bevölkerung betroffen sind, aber trotzdem ist uns der Schreck in die Glieder gefahren. Man wird die Kosten rationalisieren, man wird die großen Events abschaffen, und es werden mehr personenbezogene Events stattfinden. Die Leute beginnen der professionellen Beratung mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Und es ist sicher, dass man gute Werbung machen kann, aber sie muss stärker personenbezogen und auf ein Land konzentriert sein. Man muss die Mitteilungen und die Sprachen anpassen, sich konkreten Gruppen in besonderer Weise nähern”, bestätigte Francisco Suárez.
Die drei Schlüssel für die Kommunikation der Zukunft
“Innovation, Kommunikation und Verlockung. Dieses Jahr mit einem großen Stand auf eine Messe zu gehen, wird kein Unterscheidungsmerkmal sein. Die Fähigkeit zur Innovation wird den Unterschied machen. Die Elemente, die den Unterschied machen, werden den Ton angeben. Guanajuato (Mexiko) und seine Gastronomie sind ein Beispiel dafür. Dieser Staat hat gewusst, wie man ein großes Produkt kreiert und gewusst, wie man es sehr gut verkauft, und hat es mit viel Verführungskunst verkauft”, sagte der Experte abschließend.

 

Back to top