Mehr nachrichten
WTM vollkommen virtuell

KLM plant ca. 2000 Entlassungen aufgrund des Coronavirus

 Fluggesellschaft-KLM

Die holländische Fluggesellschaft KLM (Gruppe Air France-KLM) wird neben anderen Maßnahmen zur Reduzierung der Kosten bis zu 2000 Arbeitsplätze abschaffen, um der Auswirkung der Volksseuche des neuen Coronavirus zu begegnen. Das wurde an diesem Freitag von der Presseagentur AFP bekannt gegeben.

Der Generaldirektor der KLM, Pieter Elbers, präzisierte, dass das Unternehmen, das rund 33.000 Personen beschäftigt, auch die Arbeitszeit ihrer Angestellten verringern und ab dem 1. April ihre Boeing 747 am Boden lassen wird.  

"In den folgenden Monaten werden wir 1500 bis 2000 Stellen abschaffen, das bedeutet, dass wir nicht nur in den nächsten Wochen, sondern in den nächsten Monaten weniger Kollegen haben werden", erklärte der Generaldirektor der KLM, Pieter Elbers, in einer Videobotschaft, die auf der Webseite der Luftfahrtgesellschaft veröffentlicht wurde.  

Er erläuterte, dass diese Maßnahme vor allem die Teilzeitbeschäftigten und diejenigen treffen wird, die nahe an der Rente sind und diejenigen, die ohnehin in Rente gehen wollten.  

"Wir meinen, dass da notwendigerweise getan werden muss, um andere Zwangsmaßnahmen zu vermeiden", fügte er hinzu.

Die holländische Fluggesellschaft, die 2004 mit Air France fusionierte, sagte einen Rückgang der Anzahl der Flüge um 20% im März und um 30% im April voraus, als sie die Verbindungen zu China und Italien, das asiatische und das europäische Epizentrum der Volksseuche, kappte.  

Im vergangenen Monat schätzte die Gruppe Air France-KLM die Kosten der Seuche auf 150 – 200 Millionen Euro im April.  

"In den letzten Tagen ist sehr viel geschehen", kommentierte Herr Elbers. Die Zahl der infizierten Menschen in der Welt ist auf 140.720 und die der Toten auf 5.347 in 124 Ländern und Territorien gestiegen.

Back to top