#

Zurab Pololikashvili: Der Tourismus ist weiterhin ein zuverlässiger Wirtschaftssektor

30 Januar 2020 4:42pm
Schreiben Caribbean News Digital
Wirtschaftssektor-tourismus

Im Jahr 2019 wurden 1,5 Milliarden Einreisen von internationalen Touristen weltweit registriert. Man erwartet, dass sich diese Steigerung von 4% im Vergleich zum Vorjahr auch 2020 wiederholt, was die Stellung des Tourismus als vorwärtsdrängenden und widerstandsfähigen Wirtschaftssektor bestätigt, insbesondere unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Ungewissheiten.  

Genau deshalb ist es erforderlich, das Wachstum mit Verantwortung zu erreichen und auf die beste Art und Weise die Gelegenheiten zu nutzen, die der Tourismus überall in aller Welt bieten kann.  

Laut des ersten Berichts mit kompletten Zahlen und Tendenzen über den Tourismus in der Welt im neuen Jahrzehnt, das letzte Barometer der WTO des Welttourismus, ist dies das zehnte Jahr in Folge, das Wachstum aufweist.

Im Jahr 2019 sind die internationalen Einreisen auf allen Kontinenten angestiegen. Trotzdem brachten die Ungewissheiten rund um den Brexit, der Untergang von Thomas Cook, die geopolitischen und sozialen Spannungen und das Abflachen der Konjunktur der Weltwirtschaft 2019 eine Verlangsamung des Wachstums im Vergleich zu den außergewöhnlichen Raten von 2017 und 2018 mit sich. Diese Verlangsamung betraf vor allem die fortgeschrittenen Wirtschaften, und insbesondere die Kontinente Europa, Asien und den Pazifik.

Für 2020 wird ein Wachstum von 3-4% erwartet, eine Perspektive, die sich im letzten Index des Vertrauens der WTO mit einen verhaltenen Optimismus widerspiegelte, indem 47% der Teilnehmer glauben, dass der Tourismus bessere Ergebnisse erzielen wird als 2019, und 43% glauben, dass er sich auf dem gleichen Niveau bewegen wird. Es ist vorauszusehen, dass einige große Sportevents wie die Olympischen Spiele in Tokio und andere kulturelle Events, wie die Expo 2020 in Dubai, eine positive Auswirkung auf diesen Industriezweig haben werden.

Verantwortliches Wachstum

Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse unterstrich der Generalsekretär der WTO, Zurab Pololikashvili, dass “sich in diesen Zeiten der Ungewissheit und Vergänglichkeit der Tourismus als wirtschaftlich zuverlässiger Sektor erwiesen hat». In einem Umfeld sinkender wirtschaftlicher Perspektiven, Spannungen im internationalen Handel, sozialer Instabilität und geopolitischer Unsicherheit «geht unsere Branche der Weltwirtschaft voraus und verlangt nicht nur zu wachsen, sondern stärker zu wachsen», fügte er hinzu.

Da der Tourismus eine der vorderen Bereiche im Export und in der Erzeugung von Beschäftigung einnimmt, verteidigt die WTO die Notwendigkeit eines verantwortlichen Wachstums. Der Tourismus nimmt deshalb eine Vorrangstellung in der Entwicklungspolitik der Welt ein, und kann noch eine viel größere politische Anerkennung erlangen und mit nur zehn Jahren Vorlauf effektiv «auf dieses Jahrzehnt der Aktion» Einfluss nehmen, um die Agenda 2030 und ihre 17 Ziele der Nachhaltigen Entwicklung zu erreichen.

Mittlerer Orient an der Spitze

Der Mittlere Orient war die Region mit dem größten Wachstum bei den internationalen Einreisen 2019, fast doppelt so hoch wie der Durchschnitt weltweit (+8%). Das Wachstum in Asien und im Pazifik verlangsamte sich, weist aber bei der Anzahl der internationalen Einreisen mit 5% weiterhin auch ein Wachstum über dem Durchschnitt auf.

Europa, wo das Wachstum auch geringer war als in den Vorjahren (+4%), lag mit 743 Millionen internationalen Touristen im vergangenen Jahr (51% des Weltmarkts) an der Spitze der Anzahl internationalen Einreisen. Die beiden Amerikas (+2%) boten ein heterogenes Ergebnis. Während sich viele karibische Inseln nach den Hurrikans von 2017 erholt haben, ist in der gleichen Zeit die Zahl der Einreisen in Südamerika gesunken, teilweise durch die sozialen und politischen Unruhen. Für Afrika (+4%) stehen nur begrenzt Daten zur Verfügung, aber man beobachtet die Aufrechterhaltung einiger sehr positiver Ergebnisse in Nordafrika (+9%) und ein bescheidenes Wachstum in den Ländern südlich der Sahara (+1,5%).

Touristische Ausgaben bleiben stark

Im Kontext der Verlangsamung der Weltwirtschaft sind die touristischen Ausgaben weiter angewachsen, insbesondere in den zehn Ländern der Welt, die am meisten für den Tourismus ausgeben. Frankreich war das Land, dass das höchste Wachstum der Ausgaben für den internationalen Tourismus unter den ersten zehn entsendenden Märkten aufwies (+11%), während die USA mit (+6%) die Liste auf Grund des starken Dollars in absoluten Zahlen anführte.

Ungeachtet dessen haben einige große Märkte in Schwellenländern wie Brasilien und Saudi-Arabien ein Absinken der touristischen Ausgaben zu verzeichnen. In China, dem größten entsendenden Markt, sind die Ausreisen in der ersten Hälfte 2019 um 14% gestiegen, die Ausgaben aber um 4% gesunken.

Der Tourismus bietet «sehr willkommene Gelegenheiten»

«Die Anzahl der Reiseziele, die 1 Milliarde US-Dollar oder mehr von den Vereinigten Staaten von Amerika vom internationalen Tourismus einnehmen, hat sich seit 1998 fast verdoppelt», fügte Herr Pololikashvili hinzu. «Die Herausforderung, der wir gegenüberstehen, besteht darin, zu garantieren, dass diese Gewinne in der breitest möglichen Form verteilt werden und niemand zurückbleibt. Im Jahr 2020 begeht die WTO das „Jahr des Tourismus und der Ländlichen Entwicklung“, und wir hoffen, dass unser Industriezweig führend sein wird in den positiven Veränderungen in den ländlichen Gemeinden, Beschäftigung und Gelegenheiten schafft, dem wirtschaftlichen Wachstum einen Impuls verleiht und die Kultur erhält».

Die letzteren Daten, die die Stärke und die Widerstandsfähigkeit des touristischen Sektors zeigen, ergeben sich in einem Jahr, in dem die Vereinten Nationen ihr 75-jähriges Jubiläum feiern. Während des Jahres 2020 beginnen die Vereinten Nationen über die Initiative ONU75 die bisher breitesten und inklusivsten Gespräche über die Rolle der weltweiten Zusammenarbeit im Aufbau einer besseren Zukunft für alle zu führen, und der Tourismus soll einen prominenten Platz in der Agenda einnehmen.

Back to top