Mehr nachrichten
WTM vollkommen virtuell

Coronavirus: WTO und WHO starten einen Aufruf zu Verantwortlichkeit und Koordination

28 Februar 2020 3:30pm
Schreiben Caribbean News Digital
world-organization-health

Angesichts des gegenwärtigen Ausbruchs der Erkrankungen durch das Coronavirus (COVID-19), der sich weiter ausbreitet, stehen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Welttourismusorganisation (WTO) zu ihrer Verpflichtung zusammenzuarbeiten, um eine Lösung für Reisen und Tourismus zu suchen.

Am 30. Januar 2020 erklärte der Generaldirektor der WHO den Ausbruch des COVID-19 zum Notfall von internationalem Ausmaß für die öffentliche Gesundheit und verabschiedete eine Reihe von zeitweiligen Empfehlungen. Die WHO empfahl auf der Grundlage der zurzeit verfügbaren Informationen keine Einschränkungen der Reisen oder des Handels.

Die WHO arbeitet eng mit globalen Experten, Regierungen und Partnern zusammen, um so schnell wie möglich die wissenschaftlichen Erkenntnisse über diesen neuen Virus zu verbreiten, die Ausdehnung und die Ansteckungsgefahr des Virus zu verfolgen und die Länder und die Weltgemeinschaft über Schutz- und vorbeugende Maßnahmen aufzuklären.

DIE KOOPERATION IST ENTSCHEIDEND 

Der Tourismus hat die große Verpflichtung, vor allem an die Menschen und ihr Wohlergehen zu denken, Die internationale Kooperation ist lebenswichtig um zu garantieren, dass dieser Industriezweig effektiv dazu beiträgt, den COVID-19 aufzuhalten.

WHO und WRO stimmen sich untereinander und mit anderen Partnern ab, um den Staaten zu helfen, dass die Hygienemaßnahmen in der Weise eingeführt werden, um jedes auch nur kleine, unnötige Eingreifen im internationalen Verkehr und Handel zu minimisieren.  

Die Antwort des Tourismus auf die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit muss in kohärenten und angemessenen Maßnahmen bestehen, muss in der Bewertung des lokale Risikos unter Berücksichtigung jeden Gliedes der Wertekette des Tourismus bestehen, das heißt, der öffentlichen Einrichtungen und der privaten und Touristenunternehmen im Einklang mir den allgemeinen Orientierungen und Empfehlungen der WHO.

Die WTO und die WHO sind darauf vorbereitet, eng mit allen, von diesem Notfall betroffenen Gemeinschaften und Ländern zusammenzuarbeiten, um eine bessere und widerstandsfähigere Zukunft aufzubauen.  Weitere Einschränkungen des Reisens darüber hinaus zu veranlassen, kann zu einem unnötigen Eingreifen in den internationalen Verkehr führen und sich negativ auf den Tourismussektor auswirken.

In den schwierigen Momenten, die wir durchleben, verbünden sich WTO und WHO mit der internationalen Gemeinschaft, um ihre Solidarität mit den betroffenen Ländern zu zeigen.

Quelle: Welttourismusorganisation

Back to top